Ändra sökning
RefereraExporteraLänk till posten
Permanent länk

Direktlänk
Referera
Referensformat
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Annat format
Fler format
Språk
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Annat språk
Fler språk
Utmatningsformat
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Der kreative Kollaps: Resilienz als Überlebensmodell in Zeiten der Flexibilisierung
KTH, Skolan för arkitektur och samhällsbyggnad (ABE), Filosofi och teknikhistoria, Teknik- och vetenskapshistoria.ORCID-id: 0000-0003-0866-0487
2012 (Tyska)Konferensbidrag, Enbart muntlig presentation (Refereegranskat)
Abstract [de]

Resilienz ist der Begriff für die Fähigkeit eines Systems, flexibel auf äußere Störungen zu reagieren. Statt dem linearen Ideal der Erholung und Restabilisierung zu folgen, reorganisiert sich das resiliente System und geht in neue stabile Konfigurationen über. Resilienz stammt ursprünglich aus der Materialforschung, wanderte im 20. Jahrhundert in die Psychologie und Ökologie und weitete sich dabei zu einem Systembegriff aus, der so unterschiedliche Größen wie die Persönlichkeit als affektprozessierendes System oder die Natur als Ökosystem erfasste. Gegenwärtig ist Resilienz das Zauberwort in der Erforschung der Folgen des Klimawandels. Für zunehmend komplexe und anfällige sozial-ökologische Infrastruktursysteme soll Resilienz eine Überlebensstrategie bieten. Der Vortrag nimmt die Stressökologie der 1970er Jahre zum Ausgangspunkt, um das entstehende Ideal einer multistabilen Natur zu untersuchen, die auch nicht antizipierte willkürliche und diskontinuierliche Veränderungen bewältigen sollte. Der Vortrag diskutiert insbesondere die Bedeutung des erwarteten Versagens in der Resilienzforschung. Systemversagen wird zur Bedingung für die Selbstoptimierung der Natur: aus Krisen und Katastrophen gehen Ökosysteme gestärkt hervor. Zugespitzt, so die These, lässt sich das resiliente Ökosystem als ein Beispiel dafür auffassen, dass der Kollaps nicht mehr als ein Problem, sondern als ein Motor des evolutionären Wandels aufgefasst wird.

Ort, förlag, år, upplaga, sidor
2012.
Nyckelord [en]
Intentional Breaking Point; Collapse; Flexibility; Survival; Resilience; Ecosystems Ecology; Stress Ecology
Nationell ämneskategori
Idé- och lärdomshistoria
Identifikatorer
URN: urn:nbn:se:kth:diva-111875OAI: oai:DiVA.org:kth-111875DiVA, id: diva2:587469
Konferens
Sollbruchstelle. Medien und Geschichten kontrollierter Ver/un/sicherungen," Graduate School "Mediale Historiographien," Weimar, November 29 to December 1, 2012
Anmärkning

QC 20130114

Tillgänglig från: 2013-01-14 Skapad: 2013-01-14 Senast uppdaterad: 2013-01-14Bibliografiskt granskad

Open Access i DiVA

Fulltext saknas i DiVA

Personposter BETA

Höhler, Sabine

Sök vidare i DiVA

Av författaren/redaktören
Höhler, Sabine
Av organisationen
Teknik- och vetenskapshistoria
Idé- och lärdomshistoria

Sök vidare utanför DiVA

GoogleGoogle Scholar

urn-nbn

Altmetricpoäng

urn-nbn
Totalt: 313 träffar
RefereraExporteraLänk till posten
Permanent länk

Direktlänk
Referera
Referensformat
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Annat format
Fler format
Språk
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Annat språk
Fler språk
Utmatningsformat
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf