Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Exterritoriale Ressourcen: Die Diskussion um die Meere, die Pole und das Weltall um 1970
KTH, School of Architecture and the Built Environment (ABE), Philosophy and History of Technology, History of Science and Technology.ORCID iD: 0000-0003-0866-0487
2012 (German)Conference paper, Oral presentation only (Refereed)
Abstract [de]

Als Garrett Hardin 1968 die Allmende als ein rückwärtsgewandtes Konzept verabschiedete und neue Formen der Allokation der globalen Güter („commons“) einforderte, legte er wie viele seiner Zeitgenossen im Streit über die Zukunft der Menschheit eine biologistische These des Kampfes rational handelnder egoistischer Individuen um endliche irdische Ressourcen zugrunde. Vor dem Hintergrund seiner zutiefst westlichen Sichtweise, die kollektive Formen der Güterbewirtschaftung ablehnte, diskutiert der Beitrag die internationale Kontroverse um die Vergemeinschaftung exterritorialer Gebiete um 1970. Als exterritorial galten jene terrestrischen und extraterrestrischen Gegenden, die als Expansionsräume und Rohstofflager geostrategisch an Aufmerksamkeit gewannen, aber weder territorial ausgewiesen noch national zugewiesen waren: die Meere, die Polargebiete und das Weltall. Im internationalen Rennen um Raum versprach ihre Aneignung militärische, wissenschaftlich-technische und ökonomische Vormacht. Der Beitrag geht den zeitgenössischen Fragen ihrer zukünftigen Verwaltung nach und arbeitet die Konflikte zwischen vorherrschenden nationalen Besitzansprüchen und neuen Vorstellungen über die Ressourcen der Erde als gemeinsam bewirtschaftetes Erbe der Menschheit heraus. Die Aufgabe der internationalen Vermittlung fiel an die Vereinten Nationen als staatenübergreifendes legislatives Rahmenwerk. Das entstehende Regime der Raumordnung verdeutlicht die Spannungen zwischen den Prinzipien der Territorialität und der Globalität sowie die Machtgefälle im Diskurs der Globalisierung.

Place, publisher, year, edition, pages
2012.
Keyword [en]
Global Commons; Common heritage of Mankind; Polar Regions; Outer Space; Oceans
National Category
History of Ideas
Identifiers
URN: urn:nbn:se:kth:diva-111873OAI: oai:DiVA.org:kth-111873DiVA: diva2:587457
Conference
Session "Global Commons – Anspruch und Legitimation der 'Gemeingüter' als Erbe der Menschheit nach dem Zweiten Weltkrieg," 49. Deutscher Historikertag, Mainz, September 25-28, 2012.
Note

QC 20130114

Available from: 2013-01-14 Created: 2013-01-14 Last updated: 2013-01-14Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Authority records BETA

Höhler, Sabine

Search in DiVA

By author/editor
Höhler, Sabine
By organisation
History of Science and Technology
History of Ideas

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

urn-nbn

Altmetric score

urn-nbn
Total: 72 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf