Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Der kreative Kollaps: Resilienz als Überlebensmodell in Zeiten der Flexibilisierung
KTH, School of Architecture and the Built Environment (ABE), Philosophy and History of Technology, History of Science and Technology.ORCID iD: 0000-0003-0866-0487
2012 (German)Conference paper, Oral presentation only (Refereed)
Abstract [de]

Resilienz ist der Begriff für die Fähigkeit eines Systems, flexibel auf äußere Störungen zu reagieren. Statt dem linearen Ideal der Erholung und Restabilisierung zu folgen, reorganisiert sich das resiliente System und geht in neue stabile Konfigurationen über. Resilienz stammt ursprünglich aus der Materialforschung, wanderte im 20. Jahrhundert in die Psychologie und Ökologie und weitete sich dabei zu einem Systembegriff aus, der so unterschiedliche Größen wie die Persönlichkeit als affektprozessierendes System oder die Natur als Ökosystem erfasste. Gegenwärtig ist Resilienz das Zauberwort in der Erforschung der Folgen des Klimawandels. Für zunehmend komplexe und anfällige sozial-ökologische Infrastruktursysteme soll Resilienz eine Überlebensstrategie bieten. Der Vortrag nimmt die Stressökologie der 1970er Jahre zum Ausgangspunkt, um das entstehende Ideal einer multistabilen Natur zu untersuchen, die auch nicht antizipierte willkürliche und diskontinuierliche Veränderungen bewältigen sollte. Der Vortrag diskutiert insbesondere die Bedeutung des erwarteten Versagens in der Resilienzforschung. Systemversagen wird zur Bedingung für die Selbstoptimierung der Natur: aus Krisen und Katastrophen gehen Ökosysteme gestärkt hervor. Zugespitzt, so die These, lässt sich das resiliente Ökosystem als ein Beispiel dafür auffassen, dass der Kollaps nicht mehr als ein Problem, sondern als ein Motor des evolutionären Wandels aufgefasst wird.

Place, publisher, year, edition, pages
2012.
Keyword [en]
Intentional Breaking Point; Collapse; Flexibility; Survival; Resilience; Ecosystems Ecology; Stress Ecology
National Category
History of Ideas
Identifiers
URN: urn:nbn:se:kth:diva-111875OAI: oai:DiVA.org:kth-111875DiVA: diva2:587469
Conference
Sollbruchstelle. Medien und Geschichten kontrollierter Ver/un/sicherungen," Graduate School "Mediale Historiographien," Weimar, November 29 to December 1, 2012
Note

QC 20130114

Available from: 2013-01-14 Created: 2013-01-14 Last updated: 2013-01-14Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Authority records BETA

Höhler, Sabine

Search in DiVA

By author/editor
Höhler, Sabine
By organisation
History of Science and Technology
History of Ideas

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

urn-nbn

Altmetric score

urn-nbn
Total: 263 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf