Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Wider den Umweltdeterminismus: Nachhaltigkeitsforschung qualifiziert sich durch Gender
KTH, School of Architecture and the Built Environment (ABE), Philosophy and History of Technology, History of Science, Technology and Environment.ORCID iD: 0000-0003-0866-0487
2015 (German)In: Nachhaltigkeit anders denken: Veränderungspotenziale durch Geschlechterperspektiven / [ed] Christine Katz, Sebastian Heilmann, Anja Thiem, Lea M. Koch, Katharina Moths, Sabine Hofmeister, Berlin, Berlin, Heidelberg, Wiesbaden: Springer, 2015, 205-215 p.Conference paper, Published paper (Other academic)
Abstract [de]

„Die Arktis ist heiß“, bemerkte Schwedens Arktis-Botschafter Gustaf Lind im März 2012, und er meinte damit nicht nur die globale Erwärmung (The Economist 2012). Von einem Dasein als globales Randgebiet ist die Arktis ins Zentrum internationaler Politik und Forschung gerückt. Das sich zurückziehende Polareis hat ungeheure kommerzielle und politische Aktivitäten im Zugang zu bislang unerschlossenen Erz- und Öllagerstätten, Fischgründen sowie Wald- und Wildbeständen freigesetzt. Hoffnungen auf Ressourcen, neue Transport- und Handelswege und nicht zuletzt der wachsende Tourismus haben die Arktis zu einem geopolitisch umkämpften Terrain werden lassen. Neben den arktischen Bewohner_innen und den selbst ernannten Arktisstaaten (darunter auch Schweden) umfasst die zunehmende Zahl sogenannter ‚Stakeholder‘ auch geographisch ferne Staaten wie China, Indien und Japan, supranationale Zusammenschlüsse wie die Europäische Union, eine Vielzahl von Nichtregierungsorganisationen (NGOs), wissenschaftlicher Institutionen sowie lokaler und multinationaler Unternehmen, die ihre Ansprüche mit Blick auf globale Sicherheitsfragen zu legitimieren suchen: militärische Sicherheit, Energiesicherheit und Umweltsicherheit.

Place, publisher, year, edition, pages
Berlin, Heidelberg, Wiesbaden: Springer, 2015. 205-215 p.
Keyword [en]
gender, sustainability, science
Keyword [de]
Nachhaltigkeitsforschung, Geschlechterforschung, Wissenschaft
National Category
History Social Sciences Gender Studies
Research subject
History of Science, Technology and Environment
Identifiers
URN: urn:nbn:se:kth:diva-161880DOI: 10.1007/978-3-658-08106-5_17ISBN: 978-3-658-08105-8 (print)ISBN: 978-3-658-08106-5 (print)OAI: oai:DiVA.org:kth-161880DiVA: diva2:795779
Conference
Gender trifft Nachhaltigkeit – Nachhaltigkeit braucht Gender. Kompetenzen und Stand der Forschung im Themenfeld Geschlechterverhältnisse und Nachhaltige Entwicklung," Umweltforum Berlin, December 10-11, 2012
Note

QC 20150416

Available from: 2015-03-17 Created: 2015-03-17 Last updated: 2016-02-04Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Other links

Publisher's full text

Authority records BETA

Höhler, Sabine

Search in DiVA

By author/editor
Höhler, Sabine
By organisation
History of Science, Technology and Environment
HistorySocial SciencesGender Studies

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

doi
isbn
urn-nbn

Altmetric score

doi
isbn
urn-nbn
Total: 64 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf